Rhinomanometrie

Die Rhinomanometrie bezeichnet die Messung der Nasendurchgängigkeit.

Das Verfahren

Bei der Rhinomanometrie wird die Druckdifferenz zwischen dem Naseneingang und dem Nasenrachenraum, je bei der Ein- und Ausatmung gemessen. Dabei wird mit einer Gesichtsmaske die Strömungsgeschwindigkeit berechnet.

Die Rhinomanometrie sollte durchgeführt werden bei:

  • Allergien
  • Allergiediagnostik
  • Behinderung der Nasenatmung
  • Schnarchen
  • Verdacht auf Schlafapnoe
  • Verdacht auf Tumore des Nasen- und Nasenrachenraumes
  • Verdacht auf adenoide Vegetationen
  • Verdacht auf Erkrankungen der Nasennebenhöhlen

Die Rhinomanometrieermöglicht den Nachweis und die Beurteilung von:

  • Nasenatmungsbehinderungen

Ihr Nutzen

Die Rhinomanometrie ist ein aussagekräftiges diagnostisches Verfahren zur Beurteilung einer Nasenatmungsbehinderung.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.